Besser und einfacher dosieren: LSR-Dosiersysteme von Elmet

Back to Beiträge

Auf der K 2019 stellt Elmet die Neu- und Weiterentwicklungen seiner LSR-Dosiersysteme in den Fokus. Mit ihnen kann besser und einfacher dosiert werden.

Elmet hat seine LSR-Dosiersysteme weiterentwickelt – wie mit ihnen nun besser und einfacher dosiert werden kann und welche Neuentwicklungen es noch gibt, zeigt das Unternehmen aktuell auf der K 2019.

Elmet zeigt Neu- und Weiterentwicklungen seiner LSR-Dosiersysteme, mit denen besser und einfacher dosiert werden kann. Hier im Bild Elmets Top 5000 P. Foto: Elmet

Ein Schwerpunkt des Messeauftritts liegt auf dem pneumatisch angetriebenen Dosiersystem Top 5000 P, dessen Standfläche nochmals verringert wurde. Elmet gewährt aber auch Einblicke zum Entwicklungsstand einer servoelektrisch angetriebenen Dosierpumpe sowie zum neuen Fernwartungssystem für die Top-5000-Baureihe.

Das Unternehmen plant darüber hinaus, eine vollelektrische Dosierpumpe auf den Markt zu bringen. Angetrieben wird diese dann mittels eines drehmoment- und stromaufnahmeüberwachten Servomotors. Beide Versionen sind für die Großserienfertigung hochwertiger Teile mit engen Toleranzen bestimmt. Sie decken Schussgewichte von unter 0,1 g bis zu mehreren Kilogramm und den Viskositätsbereich von 9.000 mPas bis 3.000.000 mPas ab, auch bei großen Viskositätsunterschieden zwischen den beiden Komponenten.

Verbesserungen ermöglichen einfacheres Dosieren

Bei den neuen Ausführungen der Top-5000-Dosiersysteme setzt Elmet auf eine selbsterklärende Bedienung und Visualisierung. Das System kann von mehreren Seiten beladen werden, auch beim Fasswechsel wird der Anwender über das Display entsprechend angeleitet. Fehler sollen so vermieden werden, wie Elmet betont.

Vertriebsleiter Mark Ostermann weiß um die Vorteile der neuen Systeme: „Unser elektrisch betriebenes Dosiersystem wird das Ergebnis einer sehr weitreichenden Entwicklungsarbeit sein, bei der im ersten Schritt die Auslegung des Pumpenstrangs im Vordergrund stand. Erste Tests der neu entwickelten Komponenten des Pumpenstrangs belegen die gleichwertige, mit diesem neuen Prinzip erreichbare Förderqualität. Aktuell stimmen wir die zugehörige Mechanik auf den höheren Vorförderdruck ab, den die servoelektrische Ausführung benötigt. Nach Erreichen der Serienreife können wir eine passende Lösung für alle Marktsegmente und Anwendungen bis hin zum LSR-3D-Druck anbieten.“

Wann genau die neue Top 5000 P erscheint, lässt Elmet derzeit noch offen. Ostermann verspricht aber, dass diese „demnächst verfügbar sein wird“. Die E‑Version soll dann später nachfolgen.

Alle LSR-Dosiersysteme mit VNC- und OPC-UA-Schnittstelle

Sämtliche Dosiersysteme der Top-5000er-Serie verfügen über eine VNC- und OPC-UA-Schnittstelle. Mit der neuen Remote-Access-Schnittstelle bietet Elmet seinen Kunden ab diesem Dezember ein Premium Connectivity Package mit E‑Mail-Funktionalität und Remote-Support an. Bei Störungen, Wartungs- sowie Fasswechselmeldungen kann die Software automatisiert E‑Mail-Benachrichtigungen an vordefinierte Empfängergruppen senden.

Das Paket beinhaltet auch den Versand von Support-Requests samt Statusreport direkt vom Dosiersystem aus. Mithilfe der VNC-Anbindung via Remote Access können Elmet und Anwender auf dem neu geschaffenen Onlineportal sowie der dazugehörigen App weltweit auf die entsprechenden Dosiersysteme zugreifen, ohne dass ein Zugriff auf das kundeneigene IT-Netzwerk nötig ist.

db

Share this post

Back to Beiträge