Batteriegehäuse mit PUR-Schaum sicher abdichten

  • Themen

Henkel bietet mit Sonderhoff System Solutions maßgeschneiderte Abdichtungen mit PUR-Schaum für die Batteriegehäuse von Elektroautos.

Mit PUR-Schaum als dauerhaft funktionierende Abdichtung im Batteriegehäuse lässt sich die Lebensdauer von Batterien in Elektroautos verbessern. Sehr effizient und präzisen lassen sich PUR-Schäume mittels Formed-In-Place-Foam-Gasket-Technologie (FIPFG) auftragen.

Nahtlose Abdichtung mit PUR-Schaum

Sonderhoff, ein Unternehmen der Henkel-Gruppe, bietet neben den Misch- und Dosiermaschinen für die FIPFG-Technik auch die PUR-Dichtungsschäume Fermapor K31 an. Diesen unterstützen einen prozessstabilen Materialauftrag. Das Ergebnis ist eine konturgenaue Abdichtung eines Unterboden-Batteriegehäuses. Die Batterien sind so gegen Feuchtigkeit und Korrosion geschützt.

Die Gehäuse aus Aluminiumdruckguss zur Aufnahme der Batterien werden mit der FIPFG-Technologie effizient, präzise und sicher abgedichtet. Ein CNC-geführter Mischkopf der Sonderhoff Misch- und Dosiermaschine fährt dazu die Gehäusegeometrie ab und trägt den 2-Komponenten Polyurethan Dichtungsschaum Sonderhoff Fermapor K31 konturgenau auf. Nach dem Aufschäumen entsteht eine nahtlose Schaumdichtung, die bei Raumtemperatur aushärtet.

Wiederholtes Öffnen und Schließen des Batteriegehäuses

Mit dem Verschrauben der Batteriegehäuseabdeckung werden die elastischen Schaumzellen der Dichtung komprimiert. Somit sind Gehäuse und Abdeckung zueinander abgedichtet. Die sehr gute Rückstellfähigkeit der Schaumdichtung erlaubt zu Wartungszwecken ein wiederholtes Öffnen und Schließen des Gehäuses. Dabei bleibt die Dichtwirkung durch die gleichbleibend gute Kompression der Schaumstruktur erhalten. Das Gehäuse ist dicht und die Batterien sind gegen Spritzwasser und Witterungseinflüsse geschützt.

Mit den Sonderhoff System Solutions, von Materialsystemen über Misch- und Dosieranlagen bis zur Lohnfertigung, bietet Henkel eine Lösung aus einer Hand. Die Experten von Henkel unterstützten von der Konstruktionsphase der Bauteile bis zum vollautomatischen Materialauftrag mit FIPFG-Technik in der Serienproduktion.

mg

Schlagwörter: