Zum Inhalt springen

BASF: Neue Marke für nachhaltige Additive

Dr. Thomas Kloster, Präsident BASF Performance Chemicals, hält eine Rolle mit Agrarfolien, die mit Tinuvin NOR 356 stabilisiert wurden. Dieses Wärmeschutzmittel trägt zur Ressourceneffizienz bei und ist Teil der neuen Marke Valeras, einem Additiv-Portfolio für nachhaltige Kunststoff-Lösungen. Foto: BASF

BASF stellt mit Valeras eine neue Marke vor. Die Marke repräsentiert Additive, mit denen die Nachhaltigkeit von Kunststoff-Anwendungen erhöht wird.

BASF hat seine nachhaltigen Lösungen im Kunststoffadditiv-Portfolio unter der neuen globalen Marke Valeras gebündelt. Noch in diesem Jahr wird das Portfolio um Additivpakete für mechanisch rezyklierte Kunststoffe und deren Anwendungen erweitert.

Trend zur Nachhaltigkeit beschleunigt sich

„Der Trend zur Nachhaltigkeit hat sich beschleunigt, angetrieben durch die Nachfrage der Verbraucher und immer strengere Gesetze. Unsere Kunden sehen sich einem zunehmenden Druck bei der Rezyklierfähigkeit von Kunststoffen ausgesetzt“, sagt Dr. Thomas Kloster, Leiter des Unternehmensbereichs Performance Chemicals bei BASF. „Mit Valeras schaffen wir eine Plattform für alle unsere Additive, die unseren Kunden dabei helfen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.“

Zum Valeras Portfolio gehören jene bereits verfügbaren Kunststoffadditive der BASF, die einen signifikanten Nachhaltigkeitswert für Kunststoffanwendungen bieten, indem sie bspw. die Haltbarkeit verbessern, Energie sparen, Emissionen reduzieren oder die Biodiversität fördern.

Portfolio der neuen Additiv-Marke wird ausgebaut

Das Valeras Portfolio wird sich kontinuierlich weiterentwickeln. Mit mehr als 100 Experten und fünf Kompetenzzentren auf der ganzen Welt arbeitet BASF Plastic Additives an der Entwicklung und Einführung neuer Valeras Angebote.

BASF Plastic Additives hat auch eine neue Website erstellt, die Nachhaltigkeitslösungen in den Vordergrund stellt. Besucher finden dort Informationen, die sowohl nach Branchen als auch nach Anwendungen geordnet sind. Darüber hinaus werden neue Technologien vorgestellt, mit denen Kunden ihre Kunststoffprodukte nachhaltiger gestalten können.

mg