BASF entwickelt chinesische E-Autos

Back to Beiträge

Erstmals entwickelt BASF mit einem chinesischen Automobilhersteller verschiedene Konzeptfahrzeuge für die Elektromobilität.

Der chinesische Autobauer Guangzhou Automobile (GAC) präsentierte auf der Internationalen Automobilmesse Guangzhou drei der mit BASF gemeinschaftlich entwickelten Elektro-Konzeptfahrzeuge jetzt erstmals der Öffentlichkeit. Die Zweisitzer wurden vom GAC R&D Center mit Unterstützung der Prototyp- und Materialexpertise der Designfabrik von BASF entwickelt. Die Fahrzeuge wurden auf unterschiedlichste Zielgruppen wie Senioren und Frauen abgestimmt. Zudem tragen diese Fahrzeuge dem  städtischen Mobilitätskonzept des Carsharing Rechnung.

Kunststoffe für flexibles Design und neue Funktionen

„Carsharing und Elektrifizierung sind sehr wichtige Trends auf dem weltweit größten Automobilmarkt. Darüber hinaus nimmt die Vielfalt der Bedürfnisse und Designvorlieben chinesischer Autofahrer zu, da immer mehr Frauen und Senioren hinter dem Lenkrad Platz nehmen“, erklärt Zhang Fan, Vice President des GAC R&D Center. „Die Werkstofflösungen von BASF ermöglichen uns, ein für unsere stilistisch vielfältigen Konzeptfahrzeuge umzusetzen.“ Als Beispiele nennt er eine innovative Luftreinigung bis hin zu Werkstoffen für Karosserien und Akkus von Elektrofahrzeugen.

„Auf dem chinesischen Pkw-Markt sehen wir eine hohe Verbrauchernachfrage nach Fahrzeugen mit individuellen Merkmalen und erweiterten Funktionen“, erläuterte Dr. Zheng Daqing, Senior Vice President, Business & Market Development Greater China, BASF. „Die vorgestellten Konzeptfahrzeuge sind das Ergebnis der ersten Gemeinschaftsentwicklung von BASF mit einem chinesischen Automobilhersteller.“

Drei Fahrzeuge mit besonderer Ausstattung

Die drei auf der Internationalen Automobilmesse Guangzhou 2018 präsentierten Konzeptfahrzeuge zeichnen sich unter anderem durch folgende Merkmale aus:

2US: Der Elektro-Zweisitzer für Senioren verfügt über eine einzigartige Funktion: drehbare Sitzschalen, die älteren Fahrern und Beifahrern das Ein- und Aussteigen erleichtern. Die Kunststoffzahnräder der Drehmechanik aus dem BASF-Polyamid Ultramid Advanced N stellen sicher, dass sich die Sitze sanft und reibungslos um 90 Grad aus der Fahrzeugkabine herausdrehen und wieder hineindrehen lassen.

2U: Dieses Modell wurde auf die Wünsche von Fahrerinnen abgestimmt, die sich mit ihrem Fahrzeug von der Masse abheben wollen. Möglich wird dies etwa durch einzigartige Autositze mit lichtdurchlässigen Zierteilen aus dem transparenten Polyamid Ultramid Vision. Der fellartige Bezug des Beifahrersitzes wurde mit dem TPU Ultrafuse von BASF für 3D-Druckanwendungen realisiert.

2ALL: Dieses Fahrzeug bietet gleich mehrere Merkmale, die besonders für die Nutzung im Carsharing konzipiert wurden, z. B. eine einfache Handhabung und geringer Wartungsbedarf. Die Stoßstangen vorn und hinten bestehen aus Elastollan HPM von BASF und sind dank ihrer Elastomerbeschichtung besonders kratzfest. Die Sitz- und Rückenpolsterung aus dem Partikelschaumstoff Infinergy E-TPU von BASF ist eine perfekte Kombination aus Komfort und Robustheit.

mg

Share this post

Back to Beiträge