Automobile Spritzgieß-Highlights

Back to Beiträge

Drei Exponate mit Anwendungen aus der Automobilbranche zeigt Wittmann Battenfeld auf der K 2019, darunter die Leichtbautechnologie Cellmould.

Neu vorstellen wird das Unternehmen auf der Messe eine Weiterentwicklung der Vertikalmaschine V-Power im Powerserien-Design in der Mehrkomponentenausführung Combimould. Mit einer V-Power 120/130H/210V wird mit einem 2+2-fach-Werkzeug ein Stecker für die Automobilindustrie aus PA und TPE hergestellt. Die komplette Sonderautomatisierung der Anlage wurde von Wittmann Battenfeld Deutschland in Nürnberg durch­geführt. Bei dieser Anwendung kommen ein Scara-Roboter und ein Wittmann Linear-Roboter WX142 zum Einsatz, die die Steckkontakte einlegen, die Vorspritzlinge umsetzen und die fertigen Teile entnehmen und ablegen.

Leichtbau mit Strukturschaum­technologie

Anhand eines Beispiels aus der Automobilindustrie demonstriert Wittmann Battenfeld auf der K 2019 seine Kompetenz im Bereich der Strukturschaum­technologie Cellmould. Diese ermöglicht die Herstellung besonders leichter Teile, wie sie vor allem in der Automobilindustrie zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs beziehungsweise zur Erhöhung der Batteriereichweite benötigt werden. Mit einer Macropower 1100/12800 mit energiesparendem Servoantrieb wird ein Sitzbankträger für einen deutschen Sportwagen aus PP mit einem 1fach-Werkzeug von Frimo hergestellt. Die Maschine ist mit der von Wittmann Battenfeld entwickelten und gebauten Stickstoff- und Druckerzeugungseinheit SEDE ausgestattet. Der für die Technologie erforderliche Stickstoff wird dabei aus der Umgebungsluft gewonnen und auf den Arbeitsdruck von bis zu 330 bar verdichtet. Als Material wird ein für den Einsatz in Automobilanwendungen geeignetes PP von Borealis verwendet. Es handelt sich dabei um die Type ME225SY, die 25 % Post-Consumer-Recycling-Material und 25 % Talkum enthält. Mit dem Einsatz von Recyclingmaterial im Pkw-Innenraum leistet Wittmann einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in der Automobilindustrie. Die Teile werden mit einem Roboter WX152 entnommen und abgelegt.

Auf dieser Maschine ist das Condition Monitoring System CMS von Wittmann Battenfeld installiert, das eine kontinuierliche Zustandsüberwachung der wichtigsten Maschinenparameter gewährleistet. Der aktuelle Zustand der Macropower 1100 kann an einem direkt neben der Maschine angebrachten CMS-Info- und Leitstand abgelesen werden. Neben der Maschine befindet sich auch ein Airmould/Cellmould-Infostand, an dem sich die Besucher im Detail über die Verfahren informieren können.

Hightech-Folie für die Automobilindustrie

Die Smartpower 240 XL mit Automatisierung wird auf der K 2019 zur Herstellung von Sensorfolien eingesetzt. Grafik: Wittmann Battenfeld

Eine weitere Anwendung für die Automobilindustrie wird anhand einer Maschine der servohydraulischen Smartpower-Reihe in XL-Ausführung vorgestellt. Mit einer Smartpower 240 XL wird ein Modul für den Dachhimmel eines PKWs mit funktioneller Oberfläche mit einem 1-fach-Werkzeug von Georg Kaufmann hergestellt. Das Modul setzt sich aus einem mittig angebrachten Bedienbereich und seitlichen Leuchtbereichen zusammen. Bei der Herstellung des Moduls kommt das von Leonhard Kurz entwickelte IMD Varioform-Verfahren zum Einsatz. Bei diesem Verfahren wird eine partiell durchleuchtbare Dekorfolie mit einer Funktionsfolie mit aufgedruckter Sensorstruktur auf der Formteil-Innenseite kombiniert. Der Poly-TC-Sensor demonstriert die Touchbedienung von Licht-Schalt- und Dimmfunktionen sowie Einstellung des Farbtons der dahinterliegenden LED-Lichtquelle.

Die Maschine ist mit einer Automatisierungsanlage von Wittmann Battenfeld Deutschland in Nürnberg ausgestattet. Diese besteht aus einem Roboter WX142 mit C-Achse und einem Infrarot-Heizstrahler auf der Y-Achse zum Aufheizen der bei dieser Anwendung zum Einsatz kommenden Endlosfolie. Der WX142 legt die Funktionsfolie mit Sensorstruktur in die Form ein. Im nächsten Schritt wird die IMD Varioform-Folie durchgezogen, erwärmt und mit Vakuum tiefgezogen. Im gleichen Arbeitsschritt werden beide Folien hinterspritzt. Die Sensorfolie kann bei dieser Anwendung wahlweise mittels eines Tasters vorgewählt werden. Somit können sowohl Teile ohne Sensorfolie als auch Teile mit Sensorfolie gespritzt werden.

sk

Share this post

Back to Beiträge