Automobilbau: Läuft Europa die Zeit davon?

Back to Beiträge

Auf der PIAE 2019 diskutierten Kunststoff- und Auto-Experten künftige Formen der Mobilität und fragten, ob Europa den Anschluss an die Entwicklung verliert.

Rund 1.400 Besuchern, 120 Aussteller und mehr als 50 Beiträge über Kunststoffanwendungen im Auto – der VDI-Kongress PIAE (Plastics In Automotive Engineering) Anfang April in Mannheim war ein Erfolg, dabei setzte der Veranstalter dieses Jahr auf neue Formate. Im Vordergrund stand dabei eine interaktive Beteiligung der Gäste in Workshops sowie Fragen und Abstimmungen live via App. „Mit der Neugestaltung der PIAE möchten wir stärker auf die Wünsche der Besucher eingehen. Aus meiner Sicht war diese PIAE 2019 ein großer Erfolg, den wir in 2020 mit leichten Modifikationen fortsetzen möchten“, so Tagungsleiter Thomas Drescher (Volkswagen).

Sprach man allerdings mit den Ausstellern, zeigten sich nicht alle glücklich. Die räumliche Trennung des Ausstellerbereichs zu den Vorträgen und Workshops erstreckte sich diesmal über zwei Etagen – und so fand nicht jeder Besucher in den Pausen den Weg zu den ausstellenden Firmen.

Automobile Megatrends werden Realität

Neu auf der PIAE war auch, dass die großen automobilen Megatrends jetzt Realität werden: Automatisiertes Fahren, Elektrifizierung und Digitalisierung werden kommen. Und das hat deutlichen Einfluss auf die Kunststoffbranche. So lautet die Meinung von 98 % der PIAE-Besucher. Zwei Drittel glauben sogar, dass der Einfluss besonders hoch sein wird. In Echtzeit stimmten die Teilnehmer immer wieder per App über die wichtigsten Themen und Herausforderungen der Branche ab. Bei der Frage, ob Europas Kunststoffindustrie dabei die Zeit davonläuft, zeigten sich die Teilnehmer der Befragung uneinig – eine hauchdünne Mehrheit stimmte für „Ja“, alle übrigen Befragten glaubten nicht, dass Europas Stellung künftig gefährdet ist.

Unter dem Titel: „Unter Strom: Kunststoffe für die neue Mobilität und den elektrifizierten Antriebsstrang“ diskutierte Tagungsleiter Drescher mit zwei Kunststoffexperten (Lanxess, BASF) und einem Experten für Schweiß- und Flugtechnik (Open Hybrid Lab-Factory) über neue Herausforderungen aber auch Chancen, die Kunststoffe in der New Mobility haben. Über das Expertengespräch berichtet K-ZEITNUG online in dem Beitrag „Kunststoffe unter Strom“.

mg

Share this post

Back to Beiträge