Zum Inhalt springen

Automatisierte Kleinserienprüfungen im Labor

Der Robotest N von Zwick Roell lässt sich zum Beispiel bei Kleinserienprüfungen wie Biegeprüfungen einsetzen. Foto: Zwick Roell

Mit dem Robotest N von Zwick Roell lassen sich jetzt auch Kleinserienprüfungen schnell und einfach automatisieren.

Fest installierte Robotersysteme in Prüflabors absolvieren schon seit Jahren Serienprüfungen. Sie entlasten damit qualifiziertes Personal von langwierigen und langweiligen Serienprüfungen, seien es 100 Prüflinge oder 1000.

Stetig wechselnde Serien mit geringen Stückzahlen waren mit einem Roboterprüfsystem bisher allerdings nicht effizient zu bewältigen: Die Einrichtung war zu aufwendig, sowohl in der Hard- als auch in der Software. Mit dem Robotest N von Zwick Roell, dem ersten kollaborierenden Robotersystem für Material- und Werkstoffprüfungen, können ab sofort auch kleine Prüfserien vollautomatisch abgearbeitet werden.

Cobot entlastet bei Kleinserienprüfungen die Mitarbeiter

Der Cobot ist vollständig in die Zwick-Roell Automatisierungssoftware Autoedition 3 integriert und kann komplett ohne Roboterbedienterminal genutzt werden. Spezielle Roboterprogrammier- und Bedienkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Robotest N unterstützt Mitarbeiter im Prüflabor einfach und flexibel bei monotonen oder zeitaufwendigen Prüfungen. Die Integration firmeneigener Probenmagazine, die zum Beispiel im 3D-Druckverfahren hergestellt wurden, unterstreicht die Anpassungs­fähigkeit des Systems und verlängert den Arbeitstag bei Bedarf um die Magazinkapazität.

Mit seiner kompakten und damit platzsparenden Bauweise ist der Cobot leicht in bestehenden Prüflabors nachzurüsten, zumal er durch die sichere Bauweise keiner aufwendigen Bedienerschutz­maßnahmen bedarf.

sk

Schlagwörter: