Zum Inhalt springen

Augsburg im Zeichen der Roboter

Die European Robotics Week in Augsburg: Kuka erklärt hierzu mit einem umfangreichen Rahmenprogramm die Welt der Robotik. Foto: iCub photo: @Specs_lab

Augsburg ist in diesem Jahr Austragungsort der Europäischen Roboterwoche (ERW). Als ERW-Partner bietet Kuka dabei Möglichkeiten, Robotik hautnah zu erleben.

Was können Roboter und wie werden sie unser Leben verändern? Die maschinellen Assistenten halten zunehmend Einzug in unseren Alltag und verändern unsere Gesellschaft. Doch was bedeutet diese Entwicklung für die Menschen? Um das wissen und beurteilen zu können, muss der Roboter dem Menschen näher kommen, künstliche Intelligenz und Automation verstanden werden. Mit diesem Ziel veranstaltet der europäische Roboterverband zum siebten Mal die europäische Roboterwoche mit europaweit mehr als 1.000 Veranstaltungen und geschätzten 80.000 Besuchern. Zentraler Veranstaltungsort ist diesmal Augsburg.

Roboterwoche zeigt was möglich ist

Während der European Robotics Week bietet Kuka zahlreiche Ausstellungen, Vorträge und Aktionen für Erwachsene und Kinder an. Unter dem Motto „Robotics for you“ bringt der europäische Verband Eurobotics die zentrale ERW-Veranstaltung 2018 nach Augsburg. Vom 16. bis 18. November erleben Besucher in der toskanischen Säulenhalle die ERW-Ausstellung „Von den Römern zur Robotik“. Die Schau verknüpft die traditionsreiche Augsburger Wirtschaftsgeschichte mit einem Ausblick auf neue Technologieentwicklungen. Dabei zeigen namhafte Institute und Unternehmen ihre Innovationen. Am 16. November wird die ERW mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Industrie und Forschung feierlich eröffnet.

Im Rahmen der Roboterwoche lädt Kuka dabei zu verschiedenen Veranstaltungen ein: So werden im Vortrag „Mensch und Roboter – Eine (R)evolutionsgeschichte“, die Fähigkeiten von Robotern beleuchtet, die immer enger mit dem Menschen  zusammenarbeiten. Die ersten Systeme sind heute in der Lage, zu lernen, sich zu bewegen und Ihre Umgebung wahrzunehmen. Torsten Kröger ist Leiter am Institut für Anthropomatik und Robotik und verantwortlich für Intelligente Prozessautomation und Robotik. Im Vortrag erklärt er, wie diese Systeme funktionieren und wo die Reise hingehen wird.

Einen Einblick in die Zukunft der Produktion gibt es zum Tag der offenen Tür unter dem Motto „Smart Factory as a Service“.  Die MHP Management und IT-Beratung, die Aktiengesellschaft Munich Re und Kuka bündelten ihre Synergien und entwickelten gemeinsam das  Konzept „Smart Factory as a Service“. Die Kombination der Kernkompetenzen Software-Integration, Automationstechnologie, Anlagentechnik und Risiko- und Finanzmanagement schafft visionäre Produktionslösungen für die Anforderungen der Zukunft.

Weitere Veranstaltungen, die genaue Agenda und was die Roboterwoche sonst noch zu bieten hat, finden Sie bei Kuka.

db