Auf Nummer sicher gehen

  • Technik
Udo Fuchslocher, Geschäftsführer Technik bei PSG: Der neue Heißkanalregler Profitemp+ benötigt durch die kompakte Bauweise eine sehr kleine Standfläche. Foto: K-ZEITUNG

Der neue Heißkanalregler Profitemp+ von PSG seit der Fakuma erhältlich. Welche neuen Funktionen er hat, lesen Sie hier.

Bislang gab es den Heißkanalregler Profitemp+ von PSG als Tischgehäuse mit 6 bis 48 Zonen. Jetzt sind der hochzonige Profitemp+ mit einem Standgehäuse mit 54 bis 120 Zonen oder zwei Geräte gekoppelt mit bis zu 192 Zonen erhältlich und werden ab der Fakuma verfügbar sein.

Die Bedienung des Heißkanalreglers erfolgt standardgemäß über Touchscreen (7" für Tischgehäuse, 10" für Standgehäuse), der serienmäßig im Gehäuse integriert ist. Optional kann er aber auch vom Gehäuse des Reglers abgesetzt platziert werden. Auf Kundenwunsch kann ein 15"-Industrie-PC mit der vom Profitemp her bekannten Bediensoftware Tempsoft2 installiert werden.

Der Pairing Mode ermöglicht eine einfache Kopplung von zwei eigenständigen Profitemp+ Schränken. Diese werden mit einem Ethernetkabel und per Tastendruck verbunden. Die Anzeige und Bedienung erfolgen über den Schrank, der die Verbindung initiiert. Ansonsten sind keine speziellen Einstellungen oder Hardwareänderungen notwendig. Smart Power Limitation reduziert die an den Heizausgängen für die Regelung ausgegebene Heizleistung, um die von der Steckdose verfügbare Leistung nicht zu überschreiten. Smart Power Limitation sichert die Leistungsbegrenzung und damit die Betriebssicherheit bei Heißkanälen mit hoher Zonenzahl und Heizleistung.

sl/mm