Zum Inhalt springen

Arburg zeigt auf DKT neue Verarbeitung LSR-Materialien

Mit einem Allrounder 470 A wird auf der DKT die Verarbeitung eines neuen LSR-Typs vorgestellt. Foto: Arburg

Arburg stellt auf der Deutschen Kautschuk-Tagung DKT eine neue Verarbeitung schnell vernetzender LSR-Materialien bei niedriger Temperatur vor.

Die Deutsche Kautschuk-Tagung DKT wird vom 27. bis 30. Juni 2022 wieder „live“ in Nürnberg stattfinden - Arburg präsentiert mit seinem Partner Momentive Performance Materials die Verarbeitung eines neuen LSR-Typs auf einem Allrounder 470 A in Halle A4 am Messestand Nr. 4307.

LSR-Frisbees als Demoteile auf der DKT

Gezeigt wird auf der DKT die Verarbeitung eines Flüssigsilikon-Kautschuks (LSR), das bereits bei 110 °C vernetzt, also bei erheblich niedrigerer Temperatur als bislang verfügbare Typen. Gefertigt werden sogenannte „LSR-Frisbees“ als Demoteile mit hoher Wandstärke.

Große Nachfrage im Bereich Weichmaterialien

Oliver Giesen, Bereichsleiter Vertrieb Deutschland, setzt auf den hohen Technologiestandard der Branche: „Im schnell vernetzenden Material und der hier gezeigten Turnkey-Anlage liegt die Zukunft. Wir beobachten insbesondere eine hohe Nachfrage auch für den Neueinstieg von Kunden und Interessenten. Gleichzeitig erfüllen wir mit unserer Expertise den Anspruch hoch industrialisierter Märkte an die Möglichkeiten der Digitalisierung sowie den nach einem möglichst geringen CO2-Footprint.“ Mit der Präsenz in Nürnberg habe Arburg insbesondere Hersteller von Elastomerbauteilen sowie Verarbeiter von Gummi, HCR und LSR im Blick. „Auch Fachbesucher aus den Bereichen Mehrkomponenten-Technologie und generell der Automation in der Kautschuk-Verarbeitung dürften großes Interesse zeigen“, ergänzt Oliver Giesen in Hinblick auf die Besonderheit der Messe-Anwendung.

Vernetzung bei niedrigen Temperaturen: Neues LSR-Material

Die Verarbeitung des schnell vernetzenden LSR zeigt Arburg während der DKT an der Turnkey-Anlage rund um eine energieeffiziente elektrische Spritzgießmaschine Allrounder 470 A mit 1.000 kN Schließkraft und Spritzeinheit Größe 290. Zur neuen Vernetzungstechnologie, die schon bei niedrigen Temperaturen wirksam ist und gleichzeitig durch lange Topfzeit mehr Flexibilität für Verarbeiter bringt, passt die Leistungsfähigkeit der Alldrive-Maschine genau. So können dickwandige Bauteile mit einer solchen elektrischen Spritzgießmaschine und kompakter Automatisierung mit relativ kurzen Zykluszeiten hergestellt werden. Produziert wird mit einem Zwei-Kavitäten-Werkzeug und Direktanspritzung über das ACH-Nadelverschluss-System. Das Multilift Select Robot-System entnimmt die Teile aus dem Werkzeug und legt sie auf ein Förderband ab. Ein interessantes Detail: Die Maschine wurde mit einem Kompaktschutz für die Automation ausgestattet, der zusammen mit dem Förderband direkt am Maschinenständer befestigt ist. Somit kann eine platzoptimierte Bauweise erreicht werden.

Die Materialzuführung erfolgt über eine ACH MaximIx 2G-Dosieranlage für 200-Liter-Fässer. Von ACH Solution GmbH stammen auch das Werkzeug und der Entnahmegreifer des Robot-Systems. Die GWK Gesellschaft Wärme Klimatechnik mbH liefert den Chiller zu. Integriert wird diese Anlage über eine OPC-UA EM 82.3-Schnittstelle.

Umfassendes Know-how

Gerade bei der Etablierung neuer Flüssigsilikon-Kautschuke, aber auch generell in der Verarbeitung von LSR, kommt Anwendern die umfassende Arburg-Kundenberatung zugute – von der Anschaffung über die technische Ausstattung, Prozessoptimierung, Werkzeugtests und Maschinenvergleiche, bis zur Schulung für vernetzbare Formmassen, im Arburg Kundencenter in Loßburg und in den Niederlassungen weltweit.

aki