106 Auszubildende und Studierende bei Arburg ihr Berufsleben begonnen.
Foto: Arburg
106 Auszubildende und Studierende bei Arburg ihr Berufsleben begonnen.

Unternehmen

Arburg: So viele Auszubildende und Studierende wie nie

Anfang September 2022 haben bei Arburg 106 neue Auszubildende und Studierende der Dualen Hochschule ihre berufliche Laufbahn gestartet – ein Rekord.

75 Auszubildende und 31 Studierende der der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) wurden bei Arburg willkommen geheißen. Insgesamt umfasst das Team nun 304 Auszubildende und Studierende der DHBW. Groß ist in diesem Jahr nicht nur die Anzahl der Neuen, sondern auch das Spektrum: der Jüngste ist 16 Jahre, die Älteste 35 Jahre alt. Renate Keinath, die als geschäftsführende Gesellschafterin den Bereich Personalmanagement verantwortet, begrüßte die Neuen im Namen der Geschäftsführer und Gesellschafter, der Arburg-Mitarbeitenden und des Ausbilderteams: „Uns ist es sehr wichtig, Ihnen allen eine exzellente Ausbildung zu bieten, denn Sie werden es sein, die mit Ihrem Know-how unser Unternehmen künftig nach vorne bringen“, betonte sie in ihrer Ansprache. „In diesem Bereich haben wir sehr viel Erfahrung, denn wir bilden schon seit über 70 Jahren junge Menschen aus.”

Auszubildende und Studierende haben hohen Stellenwert

Um das hohe Niveau der dualen Ausbildung auszubauen, arbeitet Arburg eng mit den Berufsschulen, den Dualen Hochschulen sowie dem Campus Schwarzwald zusammen. Arburg übernimmt jedes Jahr praktisch alle Auszubildenden und Studierenden in ein festes Arbeitsverhältnis. Und die Qualität der Ausbildung wird durch zahlreiche Auszeichnungen belegt: Als erstes Ausbildungsunternehmen in Baden-Württemberg ist Arburg bereits seit 2018 mit der ISO-Zertifizierung, der LQW-Auszeichnung (Lernerorientierten Qualitätstestierung in der Weiterbildung) und dem Gütesiegel der Industrie- und Handwerkskammer (IHK) dreifach qualitätszertifiziert.

Abwechslungsreiche Einführung

Um den Berufseinstieg zu erleichtern, wurde von Ausbildungsleiter Michael Vieth und seinem 20-köpfigen Team ein umfassendes Programm erarbeitet. In den ersten Tagen geht es darum, das Unternehmen zu entdecken und mit den Azubi-Kollegen Bekanntschaft zu machen sowie mit den jeweiligen Jahrgangsbetreuern, die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Neben Führungen durchs Unternehmen, stand das Kennenlernen der Produktpalette, der Unternehmensphilosophie und auch des 2.000 m2 großen Ausbildungscenters auf dem Programm – der zukünftige Arbeitsplatz und die Anlaufstelle für alle Auszubildenden und Studierenden.

Auch außerhalb des Unternehmens sind Aktivitäten geplant. Bei einem Team-Building-Event mit der Akademie Eigensinn beschäftigen sich die Auszubildenden und Studierenden mit dem Thema Fehlerkultur. Dabei lernen sie, wie sie sich selbst besser einzuschätzen können und wie die Kommunikation untereinander gestärkt werden kann. In der Einführungswoche kommt auch die Action nicht zu kurz: Ob Mountainbike-Tour, Escape-Spiele, Barista-Kurs, Adventure Golf, wandern oder ein Sportkurs im Arburg Gesundheitscenter – die Berufsstarter haben die Qual der Wahl. Zudem ist ein gemeinsames Grillen mit den Ausbildern geplant.

Bereits jetzt läuft bei Arburg die Bewerbungsphase für 2023. Der Spritzgießmaschinenbauer  bietet insgesamt rund 20 Ausbildungs- und Studiengänge an. sk