Antistatisch gleiten – erstmals in Farbe

Back to Beiträge

Dauerhafte Antistatik im Kunststoff ganz ohne schwarzen Ruß: Neue Gleitwerkstoffe auf Basis von ultrahochmolekularem Polyethylen bieten mehr Farbvielfalt für sichere Förderanlagen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen antistatische Gleitwerkstoffe aus Kunststoff immer nur schwarz waren. Mit Lub-X CV AST color und Lub-X AST color bietet Röchling Engineering Plastics jetzt dauerhaft antistatische Gleitwerkstoffe in verschiedenen Farben. Bislang waren dauerhaft antistatische Gleitwerkstoffe aufgrund der Modifikation mit Ruß nur in Schwarz erhältlich, jetzt gibt es Compounds auf Basis von ultrahochmolekularen Polyethylen (PE-UHMW/PE 1000) in den Farben Weiß (RAL 9003), Grün (RAL 6016) und Blau (RAL 5013). Damit haben Betreiber von Förderanlagen, bei denen antistatische Gleitkunststoffe eingesetzt werden, neue Möglichkeiten.

Die kontrollierte Ableitung elektrischer Ladungen ist in der Fördertechnik von immer größerer Bedeutung. Fördersysteme für sensible Transportgüter müssen mit Werkstoffen konstruiert werden, die durch kontrollierte Ableitung das Entstehen hoher statischer Spannungen und eine mögliche Schädigung der Transportgüter und Personen vermeiden. Die antistatische Ausrüstung eines Werkstoffes geht jedoch oft mit einer Verminderung der Gleiteigenschaften und somit der Wirtschaftlichkeit der Anlage einher.

Dauerhaft antistatisch geht auch ohne Ruß

Röchling hatte sich mit der Problemstellung befasst und bereits Anfang 2016 seinem Gleitwerkstoff Lub-X mit antistatischer Eigenschaft ausgerüstet als Lub-X AST black in Schwarz dem Markt vorgestellt. Aufgrund der großen Nachfrage der Kunden, die mit sensiblen Fördergütern zu tun haben, hat der Kunststoffverarbeiter nun auch farbige Typen entwickelt, deren dauerhaft antistatische Eigenschaft ohne Ruß auskommt.

Lub-X CV AST color und Lub-X AST color eignen sich für Anlagen, in denen eine hohe Reinheit und gleichzeitig antistatische Wirkung gefragt sind. Der Abrieb von Ruß, der die Produkte unter Umständen kontaminieren könnte, muss hier ausgeschlossen werden. Beispiele sind: Transportsysteme für pharmazeutische Produkte, Fördersysteme für elektronische Bauteile oder Förderanlagen in der Lebensmittelindustrie. Dabei bieten die neuen Farboptionen auch optisch neue Gestaltungsmöglichkeiten.

mg

Share this post

Back to Beiträge