Zum Inhalt springen

Antibakterielle Wandverkleidung

Antibakterielle Wandverkleidung aus PC/ABS-Blend (Lexan Cliniwall AC6200) in einem Krankenhaus. Foto: Sabic

Sabic bietet mit Lexan Cliniwall neue antibakterielle PC/ABS-Platten für dauerhaft hygienische Wandverkleidungen zum Beispiel in Krankenhäusern.

Lexan Cliniwall AC6200 heißen die neuen PC/ABS-Platten von Sabic, die sich als antibakterielle, hygienische und berührbare Wandverkleidungen für Krankenhäuser und andere öffentliche Einrichtungen anbieten. Die opaken, kaum glänzenden Platten aus einem PC/ABS-Blend sind halogenfrei flammgeschützt und zeigen eine hohe Schlag- und Verschleißfestigkeit.

Zusätzlich sind sie beständig gegen Fleckenbildung durch Blut-, Jod- und Urinspritzer sowie andere in Krankenhäusern und öffentlichen Einrichtungen übliche Fleckenverursacher. Die PC/ABS-Platten bietet auch eine hervorragende chemische Beständigkeit gegenüber den meisten Reinigungsmitteln, einschließlich des Desinfektionsmittels Isopropanol.

Wandverkleidung mit antibakteriellem Schutzschild

Bei unabhängigen Tests über einen 24-Stunden-Zeitraum bei einer Temperatur von 35 °C zeigt Lexan Cliniwall AC6200 eine mehr als 99,99-prozentige Reduzierung des Methicillin-resistenten Staphylococcus Aureus (MRSA) und eine 99,999-prozentige Reduzierung von E. Coli auf der Oberfläche des Materials.

"Das antibakterielle Material bietet der Innenwandverkleidung eine Schutzschicht gegen die Ausbreitung und Vermehrung potenziell gefährlicher Bakterien (MRSA und E. Coli). Dies macht es zu einer ausgezeichneten Wahl für Räumlichkeiten in der Patientenpflege“, sagt Peter van den Bleek, Produktmanager für Sabic.

Vorgefärbte, niedrigglänzende PC/ABS-Platten für die Wandverkleidung machen einen Anstrich überflüssig. Foto: Sabic

Die PC/ABS-Platten lassen sich leicht verarbeiten und als Wandverkleidung für in Innenräumen einfach installieren. Ihre Die Markteinführung erfolgt vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Bedarfs an Infektionsprävention und Sanitärkontrolle in öffentlichen Einrichtungen. "Es ist heute mehr denn je wichtig, dass öffentliche Einrichtungen mit antibakteriellen Produkten ausgestattet werden, um die Sicherheit von Patienten, Kunden und Mitarbeitern zu gewährleisten", betont van den Bleek.

Typische Beispiele hierfür sind Krankenhäuser, Kliniken, Altenheime, Primärversorgungszentren, Sterilräume, Laboratorien, pharmazeutische Fabriken, Großküchen, Lagerräume und Kühlanlagen, Schulen, Toiletten, Flughäfen, Bushaltestellen, Bahnhöfe und Sportzentren.

mg

Schlagwörter: