Allrounder und Robotik für Dünnwandbehälter

Beim Campetella Robotic Calling im Oktober und November 2020 in Montecassiano/Italien hat Arburg das effiziente Spritzgießen von Dünnwandbehältern gezeigt.

Konkret haben zwei hybride Allrounder Hidrive in spezieller Packaging-Ausführung einschließlich Robotik live bei der Open Haus Veranstaltung von Campetella die Dünnwandbehälter produziert. „Höchste Priorität für eine schnelle und hochwertige Serienfertigung in der Verpackungsindustrie haben Präzision und kurze Zykluszeiten“, betont Marco Marconi, Sales Area Manager bei Campetella. „Genau das gewährleisten Arburgs hybride Hochleistungsmaschinen der Baureihe Hidrive in Packaging-Ausführung.“

Vier Dünnwandbehälter in rund 1,9 Sekunden

Der Allrounder 630 H in Packaging-Ausführung: Mit dieser Anlage wurden beim Campetella Robotic Calling Dünnwandbehälter mit 0,4 mm Wandstärke gefertigt. Foto: Campetella

Wie sich kurze Zykluszeiten realisieren lassen, demonstrierte ein hybrider Allrounder 570 H in Packaging-Ausführung mit 1.800 kN Schließkraft und einer Spritzeinheit der Größe 800.

Das Exponat fertigte dünnwandige IML-Behälter aus PP, die je 4 g wogen. Ausgestattet mit einem 4-fach-Werkzeug der Firma Simon, Frankreich, erreichte die Hochleistungsmaschine Zykluszeiten von nur 1,9 s. Das entspricht einer Ausbringungsmenge von über 7.500 IML-Bechern pro Stunde.

Das Einlegen der IML-Labels und die Entnahme der Fertigteile übernahm der seitlich eingreifende Roboter Mini-Modula der X-Serie von Campetella. Diese Automatisierung zeichnet sich durch extrem geringen Platzbedarf sowie eine leichte und steife Konstruktion aus und sorgt für eine hohe Produktionseffizienz. Die auf dem Förderband gestapelten Becher legte ein kartesischer Roboter, der zur neuesten Generation der X-Serie CO1 gehört, in Lagerboxen ab.

Robotik für Einlegen und Stapeln

Auch wenn dieses Jahr keine Fakuma stattfand, aktuelle Neuentwicklungen im Bereich Verpackungstechnik/Robotik konnten die Teilnehmer dafür im italienischen Montecassiano auch "real" erleben. Foto: Campetella

Dünnwandige IML-Behälter aus PP mit einer Wandstärke von 0,4 mm fertigte ein hybrider Allrounder 630 H in Packaging-Ausführung. Diese Maschine im Clamp-Design und mit Gestica-Steuerung verfügt über 2.300 kN Schließkraft, einer Spritzeinheit der Größe 2100 und das Optionspaket „Dünnwandartikel“. Das Exponat fertigte je vier IML-Becher mit je 200 ml Fassungsvermögen und 7,55 g Gewicht in einer Zykluszeit von 3,0 s. Das 4-fach-Werkzeug stammte von der Firma Bazigos, Griechenland. Eine Automation von Campetella übernahm das Einlegen der IML-Labels in das Werkzeug sowie das Stapeln der fertigen IML-Becher auf ein Förderband. Um die hohen Qualitätsanforderungen der IML-Produkte sicherzustellen, kam ein voll integriertes Kamerasystem von Mevisco Vision zum Einsatz. Der Scara-Roboter Spin 3 der X-Serie verpackte die gestapelten Produkte in Boxen.

Bei beiden Anwendungen wurden die Boxen von autonomen mobilen Robotern ins Lager transportiert. Damit zeigte Campetella, wie sich bei der Fertigung von IML-Produkten der gesamte Prozess von der Produktion bis zur Logistik intelligent automatisieren lässt.

Das Interesse am Campetella Robotic Calling war groß, rund 400 Fachbesucher nutzten im Oktober und November 2020 die Gelegenheit, sich vor Ort zu informieren.

sk