Zum Inhalt springen

60 Jahre Inter Primo

Primo Germany feiert das 60-jährige Jubiläum.

Als Teil des Familienunternehmens Inter Primo wird Primo Germany am 60-jährigen Jubiläum des Konzerns teilnehmen. Primo Germany ist das Ergebnis jahrzehntelanger Innovationen und Akquisitionen in der Kunststoffbranche. Heute betreibt das Unternehmen Werke in Berlin, Papenburg und Hamburg mit insgesamt 125 Angestellten.

 Wichtiger Akteur auf dem deutschen Markt

Primo Germany wurde 1990 mit der Akquisition von HP Profile im Süden Hamburgs gegründet. Anschließend übernahm Primo sukzessive das Unternehmen Profilex und etablierte sich als wichtiger Akteur auf dem deutschen Markt. "Primo Germany ist zu einem weltweiten Zulieferer von Dichtungen für eine Vielzahl von Branchen und zu einem bedeutenden Akteur im Bereich Kunststofftüren und -fenstern avanciert. Primo Germany ist außerdem bevorzugter Anbieter der Automobilindustrie im Bereich Schutzhülsen für elektrische Komponenten und andere kunststoffbasierte Spezialprodukte", sagt Krzysztof Debski, Business Unit Director bei Primo Germany.

Primo Germanys langjähriger Erfolg basiert auf einer Kombination aus ständiger Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse der Kunden und der Zugehörigkeit zur internationalen Primo Group: "Der Markt hat sich massiv verändert. Die Kunden verlangen ausgereiftere Produkte und Dokumentation. Genau hier liegt unsere Herausforderung und unsere Stärke. Jeden Tag setzen wir alles daran, einen ausgezeichneten Support, niedrige Preise und schnelle Reaktionen auf Marktentwicklungen zu gewährleisten. Jedes Mal, wenn ein Kunde eine Neuentwicklung vorschlägt, ist es unsere Aufgabe, da zu sein", sagt Debski.

Im Jahr 2017 kaufte Primo alle Anteile an Profilex und wurde alleiniger Eigentümer des Unternehmens, einschließlich der Werke in Zhuhai, China, in denen alle Profilex-Produkte hergestellt werden.

Joachim Dausch, Managing Director von Primo Germany Foto: Primo

Internationale Strategie von Inter Primo

Joachim Dausch, Managing Director von Primo Germany, sagt: "Primos drei Werke in Deutschland sind ein gutes Beispiel für Inter Primos internationale Strategie, Produktionsstätten und Vertriebsteams da anzusiedeln, wo immer unsere Kunden sind. Dies verschafft uns in Kombination mit unserem großen Einsatz dafür, dass unsere Produkte und Komponenten in Sachen Qualität und Umweltverträglichkeit den höchsten Standards entsprechen, einzigartige Marktchancen. Gleichzeitig liegt ein Hauptaugenmerk auf Expansion und einer engeren Integration in die internationale Primo-Familie, was Entwicklung und Kundensupport betrifft. Um unsere Position als Marktführer zu sichern und zu stärken, müssen wir noch globaler denken und mit grünen Geschäftsmodellen auf der Basis von biologisch abbaubaren Produkten sowie Recycling arbeiten."

Dausch betont außerdem, dass es eines der zukünftigen Ziele ist, CO2-neutral zu werden und Kunden ebenfalls beim Erreichen dieses Ziels zu unterstützen. "In Deutschland verwendet Primo beispielsweise 100 Prozent der Kunststoffabfälle wieder. Wir verwenden Kunststoff auch in Bereichen, in denen traditionell Stahl und Holz mit einer negativen Ökobilanz eingesetzt wurden", sagt er.

Umweltschonende Produktion

Heute betreibt Primo Werke in neun Ländern, darunter auch China, strebt langfristige Beziehungen mit Kunden an und ist federführend im Bereich umweltschonende Produktion. Primo verzeichnet große Erfolge mit aggressiver Expansion, zuletzt mit der Akquisition von Essentra in den Niederlanden.

Mit dem Jubiläum möchte die Gründerfamilie Grunnet der Geschichte des Unternehmens und der Kunststoffproduktion in Nordeuropa in den letzten 60 Jahren und noch davor Rechnung tragen. Kunden, Zulieferer und die Presse sind zu den Feierlichkeiten herzlich eingeladen, bei denen auch ein Rundgang durch die Produktionsanlagen stattfinden wird.

jl