3D-Drucker für Filament und Granulat

Back to Beiträge

Große Teile industrietauglich 3D-Drucken mit Filament oder Granulat, in drei oder fünf Achsen – der neue 3D-Drucker Hage 3D 175 Convertible macht’s möglich.

Der neue 2,5 x 2,5 x 2,5 m große 3D-Drucker Hage 3D Convertible vereint mehrere additive Fertigungstechnologien in einer Anlage und kann in einem Bauraum von rund 1.200  x 1.200 x 1.000 mm neben dem Dualdruck in 3-Achsen und dem 5-Achsdruck – jeweils mit Filamenten – auch Granulate verarbeiten. Die erste Maschine wurde bereits im Februar ausgeliefert.

Die beiden Modelle 175C und 175X von Hage 3D haben bereits in der Vergangenheit große Aufmerksamkeit erregt. Während der 175C mit Dual- oder wahlweise Dreifachextruder und Bauraumgröße von 1.200 x 1.200 x 1.200 mm aufwarten kann, ist der 175X laut Hage3D der weltweit größte 5-achsige 3D-Drucker in Gantry-Bauweise. Dank des in B- und C- Achsen schwenk- und rotierbaren Druckbetts kann beim 175X ein bis zu 500 x 500 x 450 mm großes Bauteil ganz ohne Supportstrukturen gefertigt werden.

Diese beiden Maschinen wurden nun in einem Industrie 3D-Drucker vereint, im Hage 3D 175 Convertible, der zudem auch noch mit einer weiteren Innovation aufwarten kann: Einem Granulat-Druckkopf.

Umrüstung von Filament auf Granulat in 15 Minuten

Wie Hage3D erklärt, kann der Anwender innerhalb von rund 15 min seinen 175 Convertible selbstständig umrüsten. Egal ob von Filamentdruck zu Granulatdruck oder von 3-Achs- (1.200 x 1.200 x 1.000 mm) auf 5-Achs-Druckbett (500 x 500 x 450 mm), das Umrüsten dauert nach Erfahrung von Hage3D jeweils nur eine viertel Stunde. Damit ist der Anwender sehr flexibel und kann bauteilabhängig die optimale Maschinenkonfiguration verwenden –  beispielsweise vormittags 5-achsige Bauteile wie zum Beispiel Rohre ohne Support drucken und danach umrüsten, um mit Granulat einen metergroßen Prototyp aus ABS zu fertigen. Die Konfiguration kann zudem softwareseitig einfach umgeschalten werden.

Eine Maschine – viele Möglichkeiten

Dem ersten Kunden, der seinen Hage 3D 175 Convertible im Februar in Betrieb genommen hat, war es wichtig, die 5-Achsdrucktechnologie nutzen, aber auch flexibel große Bauteile herstellen zu können – sowohl mit Filament als auch mit Granulat. Diese sehr hohen Anforderungen konnte Hage 3D nach rund einjähriger Entwicklungs- und Montagezeit erfolgreich erfüllen.

Auch die Umrüstung von 3-Achs- auf 5-Achs-3D-Druck dauert beim 175 Convertible nur 15 Minuten. Foto: Hage 3D

„Seit Jahren gibt es von Kunden und Interessenten zwei wesentliche Forderungen: den Druck mit Granulat und der Druck in 5-Achsen für Verstrebungen und Verstärkungen in Z-Richtung für quasi-isotrope Bauteileigenschaften. Dass es uns nun gelingt, beide Forderungen und den Standarddruck mit einem Dreifachdruckkopf in einer Convertible Maschine zu vereinen, macht uns sehr stolz. Die Lösungen an sich sind schon besonders und in dieser Kombination weltweit einzigartig. Und erste Maschinen dazu sind auch bereits ausgeliefert“, so der sichtlich zufriedene Hage 3D Geschäftsführer Thomas Janics.

Standardmäßig wird der Hage 3D 175 Convertible mit Siemens Sinumerik Industriesteuerung und der Siemens NX Slicing Software für den 5-Achs Druck ausgeliefert. Als einer der führenden  Anbieter für industrielle Großraum 3D-Drucker vertraut Hage 3D auf eigens entwickelte, wassergekühlte Druckkopfsysteme im 80°C beheizten Bauraum, beheiztem Druckbett, Freihub der inaktiven Düsen sowie integrierter Reinigungsstation.

Im 3-Achs-Druck wird weiterhin Simplify3D mit einem von Hage 3D entwickeltem Post-Prozessor für das Slicing verwendet. Der von Hage 3D entwickelte Granulatdruckkopf baut auf eine patentierte Lösung auf und wird als Single-Druckkopf verwendet.

Der Hage 3D 175 Convertible kann die verschiedensten Materialien verarbeiten: ASA, ABS, PLA, PETG, TPE, ABS Flame retartand, ABS-ESD, PA, PP und PC-ABS. Dazu kommen noch die gefüllten Materialien: PA-GF, PA-CF, Metall und experimentell) Keramik.

gk

Share this post

Back to Beiträge