3D-Druck: Zug- und Biegeversuche vollautomatisiert

Robotest R führt vollautomatisiert Zug- und Biegeversuche an 3D-gedruckten Kunststoffproben durch. Foto: Zwickroell

Mit den beiden Systemen Robotest L und R von Zwickroell lassen sich Zug- und Biegeversuche an 3D-gedruckten Kunststoffproben vollautomatisiert durchführen.

Die beiden vollautomatisierten Systeme hat Zwickroell entwickelt, da große Mengen an Zug- und Biegeversuchen anfallen, um 3D-Druckprozesse zu überwachen. Sowohl die kompakte Automatisierung durch Robotest L als auch die Hightech-Ausführung Robotest R gestatten vollautomatische Zug oder Biegeversuche an einer Prüfmaschine mit einem Extensometer.

Zug- und Biegeversuche plus Messung von Dicke und Breite

Integriert in die Lösung ist außerdem die automatische Vermessung des Proben-Querschnitts in Dicke und Breite. Während das Robotest L System so aufgebaut ist, dass es direkt im Prüflabor neben einem Computer-Arbeitsplatz betrieben werden kann, basiert Robotest R auf einem Industrieroboter. Er benötigt einen eigenen Arbeitsbereich, punktet aber durch die mögliche Integration zusätzlicher Geräte wie einer Waage, einem Codeleser und einem größeren Probenmagazin von bis zu 1000 Proben.

Ausschluss von Bedienereinflüssen durch Vollautomatisierung

Beiden automatisierten Prüfsystemen gemein ist der Ausschluss von Bedienereinflüssen, was zu konsistenteren Prüfergebnissen führt, die mögliche 24-Stunden-Prüfung sowie eine Steuerung durch die Software Autoedition 3 von Zwickroell.

Bei den Robotest-Prüfsystemen von Zwickroell handelt es sich um skalierbare Lösungen für die automatisierte Materialprüfung. In die Reihe gehört auch das Robotest N System für kleine, häufig wechselnde Materialprüfserien.

sk