Technologie 17.07.2017 0 Bewertung(en) Rating

Wasserstrahlschneiden leicht gemacht

KMT Waterjet Systems bietet mit der Streamline Pro-III sowie der Triline TL-I Hochdruckpumpen für den Anwendungsbereich des Wasserstrahlschneidens an. Die Pro-III Serie soll mit Ihrem Druckübersetzer dabei bis zu 6.200 bar Wasserdruck erzeugen können. Dahingegen positioniert sich das günstigere Modell TL-I mit seinem wirtschaftlichen Direktantrieb als Hochdrucklieferant für einfache Schneidaufgaben.

 - Die Streamline Pro-III sowie der Triline TL-I Hochdruckpumpen, hinten im Bild, für den Anwendungsbereich des Wasserstrahlschneidens
Die Streamline Pro-III sowie der Triline TL-I Hochdruckpumpen, hinten im Bild, für den Anwendungsbereich des Wasserstrahlschneidens
KMT

Die Streamline Pro-III eignet sich mit einem maximalen Wasserdruck von bis zu 6.200 bar zum Schneiden von sehr dicken oder harten Materialien, wie etwa Titan oder Betonplatten. Die verwendeten Komponenten zeichnen sich außerdem durch ihre Robustheit und Langlebigkeit aus. Zudem bieten die Hochdruckpumpen die Möglichkeit eines Netzwerkzusammenschlusses. Der Einsatz der Druckübersetzertechnologie empfiehlt sich auch in Anwendungen, in denen der Schneidprozess hohe Schaltzyklen beinhaltet, beispielsweise beim Schneiden von Gummidichtungen oder Anwendungen im Lebensmittelbereich. Hierbei sollen Anwender einer Druckübersetzerpumpe davon profitieren, dass der Wassersdruck auch bei geschlossenem Ventil gehalten wird und bei geöffnetem Ventil direkt wieder freigesetzt wird.

Kontinuierliche Schneidprozesse

Hohe Schaltzyklen führen wiederum beim Direktantrieb zu erhöhten Verschleißerscheinungen, da diese Technologie durch einen kontinuierlichen Wasserfluss gekennzeichnet ist, der bei geschlossenem Schneidventil abgeleitet werden muss. Je öfter eine solche Ableitung nötig ist, desto mehr wird dabei das Druckregelventil beansprucht.

Die Direktantrieb-Pumpe kann ihre Stärken dafür bei kontinuierlichen Schneidprozessen ausspielen. Die gegenüber dem Druckübersetzer höhere Effizienz der Pumpe wirkt sich umso mehr aus, je unterbrechungsfreier die angeschlossene Wasserstrahlschneidanlage arbeitet. Das Modell TL-I eignet sich daher für Abrasivanwendungen. Gegenüber Purwasserapplikationen sind hier die Schnittgeschwindigkeiten zumeist geringer. Dies wirkt sich in einer niedrigeren Anzahl von Schneidzyklen aus. Weiterhin erweist sich der niedrigere Mindestdruck einer Direktantrieb-Pumpe bei der Bearbeitung von spröden oder mehrlagigen Materialien von Vorteil. Da die Triline-Pumpe den Betriebsdruck auf ein Minimum von 100 bar herunterfahren kann, besteht beim Einstich in Materialien wie Glas oder Keramik ein geringeres Risiko des Materialbruchs. Bei Multilayer-Materialien sinkt das Risiko der Delamination.

KMT Waterjet Systems ist weltweit agierender Hersteller von Komponenten für Wasserstrahl­schneideanlagen und entwickelt Gesamtlösungen für zahlreiche Industriebranchen und vielseitige Anwendungen. Hochdruckpumpen, Schneidköpfe, Abrasiv-Systeme, Hochdruckleitungen, Original-Ersatzteile und weltweiter Service zählen zu den Kernprodukten und Dienstleistungen.

db

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.