Branche 21.02.2013 6 Bewertung(en) Rating

Von Weizsäcker spricht in Stuttgart

Prominenter Besuch beim 23. Stuttgarter Kunststoffkolloquium (6./7. März), auf den die interessierten Zuhörer gespannt sein dürfen: Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker spricht über mehr Wohlstand bei weniger Naturverbrauch und sieht in Kunststoffen großes Potenzial zur Bewältigung dieser Aufgabe.

 - Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker spricht auf dem 23. Stuttgarter Kunstststoffkolloquium
Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker spricht auf dem 23. Stuttgarter Kunstststoffkolloquium
IKT Stuttgart

"Fünfmal so viel Wohlstand könnten wir aus einer Kilowattstunde oder einer Tonne Bodenschätzen im Vergleich zu den heutigen plumpen Technologien herausholen!“, so von Weizsäcker. "Leichtbauwerkstoffe aus der modernen Chemie können wesentlich dazu beitragen!“

Das 23. Stuttgarter Kunststoffkolloquium wird vom Institut für Kunststofftechnik (IKT) und vom Institut für Polymerchemie (IPOC) am 6./7. März 2013 veranstaltet. Neben von Weizsäckers Vortrag wird TU9-Präsident Ernst Schmachtenberg seine Standortbestimmung zu Ingenieurwesen und Technikwissenschaften vorstellen. In seinem Beitrag werden Aspekte einer forschungsgeleiteten Ingenieurausbildung, der beruflichen Tätigkeit von Ingenieuren und Technikwissenschaftlern sowie das Forschen und Entwickeln im Bereich der Technik beleuchtet.

CFK-Bauteilfertigung

Darüber hinaus werden ausgewählte Fachleute aus Universität, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Industrie aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung zu Organischer Opto-Elektronik darstellen und im Kontext von nachhaltiger Energieerzeugung diskutieren. Leichtbau schont Ressourcen durch geringeren Energieeinsatz in Fahr- und Flugzeugen. Ermöglicht wird dies besonders durch moderne Faserkunststoffverbunde (z.B. CFK). Diese Sonderveranstaltung spannt den weiten Bogen von der CFK-Bauteilfertigung über die dabei erzielten Eigenschaften bis hin zu typischen Einsatzbeispielen.

Schließlich wird unter der Leitung von Dr. Roman Leuthner, Chefredakteur der K-Zeitung, der latente Fachkräftemangel der Kunststoffindustrie mit namhaften Vertretern der Branche erörtert. Zur Diskussion zugesagt haben Herbert Kraibühler, technischer Geschäftsführer der Firma Arburg, Dr. Martin Giersbeck, Abteilungsleiter Forschung und Vorausentwicklung Kunststofftechnik von BOSCH, Dr. Thomas Bott, Leiter Polymer Technology der BASF, Klaus Ensinger, Geschäftsführer der Ensinger GmbH, der Rektor der Universität Stuttgart, Professor Dr.-Ing. Wolfram Ressel, sowie der Direktor des Instituts für Kunststofftechnik an der Universität Stuttgart, Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten.

pc

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.