Continental - Barum-Reifen Märkte 29.08.2014 0 Bewertung(en) Rating

Tschechischer Markt drückt aufs Gas

Kurz vor dem Start der Kunststoffmesse Plastex, die vom 29.9. bis 3.10.2014 in Brno stattfinden wird, zeigt sich der tschechische Markt für Kunststoff- und Gummiprodukte in guter Verfassung: Im 1. Halbjahr 2014 legten die Umsätze der Kunststoff- und Gummiindustrie um 17% zu. Der Produktionsindex stieg um über ein Zehntel. Diese Zahlen vermeldet die dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zugeordnete Gesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI).

Demnach hat sich Tschechien in den vergangenen Jahren zu einem immer wichtigeren Standort für die Herstellung von Kunststoff- und Gummierzeugnissen entwickelt. Grund ist die dynamische Automobilindustrie mit ihrem wachsenden Bedarf. So wurden im ersten Halbjahr 2014 10% mehr Pkw montiert als im Vorjahreszeitraum.

2013 wurden nach Angaben des tschechischen Ministeriums für Industrie und Handel (MPO) Kunststofferzeugnisse im Wert von 4,8 Mrd. EUR produziert. Das war ein Plus von 4% gegenüber dem Vorjahr. Hinzu kommen Gummierzeugnisse im Wert von 3,6 Mrd. EUR. Das war auf Eurobasis zwar ein Rückgang von 5% im Vergleich zum Vorjahr. Zu berücksichtigen ist laut GTAI jedoch, dass die Landeswährung Ende des Jahres um 8% abgewertet wurde.

Schon 2014 scheint die Branche wieder richtig durchzustarten: Im 1. Halbjahr legten die Umsätze der Kunststoff- und Gummiindustrie laut Statistikamt um 17% zu. Der Produktionsindex stieg um über ein Zehntel. Nach den Zahlen des Industrieministeriums sind derzeit 2900 Unternehmen in der Kunststoffproduktion tätig. Sie beschäftigen über 60.000 Menschen.

In der Gummiproduktion sind über 19.000 Menschen in rund 730 Betrieben beschäftigt. Das große Umsatzvolumen entsteht in diesem Sektor vor allem durch die großen Reifenfabriken. So verfügt Continental in Otrokovice über eine der größten Reifenfabriken in Europa: An dem Standort produzieren 4400 Beschäftigte pro Jahr fast 22 Mio. Pkw-Reifen und knapp 1 Mio. Lkw- und Busreifen.

Das Unternehmen will nun weitere 146 Mio. Euro in den Standort investieren, um die Kapazitäten auszubauen. Daneben stehen weitere Investitionen der Branche an: So plant der südkoreanische Hersteller Nexen eines der größten Investitionsprojekte der Nachwendezeit in Tschechien: In in der nordböhmischen Stadt Zatec wird für rund 830 Mio. EUR eine riesige Reifenfabrik aufgebaut.

Lesen Sie mehr in Ausgabe 17/2014 der K-ZEITUNG.

sk

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Weitere Links

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.