Meinung 10.10.2016 4 Bewertung(en) Rating

Rekorde zur Rekordmesse K 2016

Mit mehr als 3.200 Ausstellern und über 172.000 m² Netto-Ausstellungsfläche übertrifft die K 2016 die Vorveranstaltung aus dem Jahr 2013 und lässt insbesondere zu Industrie 4.0, Smart Factory, Leichtbau, Ressourceneffizienz und additiver Fertigung viele interessante Neuerungen erwarten.

 - Chefredakteur Günter Kögel
Chefredakteur Günter Kögel

Denn die Messevorbereitungen bei den Ausstellern der K 2016 – also bei fast allen Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie – laufen schon seit vielen Monaten auf Hochtouren. Schließlich tickt die Kunststoffbranche seit Langem im dreijährigen K-Takt, und so ist 2016 wieder ein Premieren-Jahr, bei dem zahlreiche Innovationen in Düsseldorf ihre Weltpremiere feiern werden. Bei unseren vielen Reisen im Vorfeld der Messe wurde eines überdeutlich: Indus­trie 4.0 wird wohl das beherrschende Thema der K 2016 mit einer rekordverdächtigen Zahl entsprechender Lösungen werden.

Dabei zeichnet sich ab, dass sich – trotz des großen Spielraums, den Industrie 4.0 lässt – die Ansätze der verschiedenen Unternehmen für die "Smart Factory" gar nicht so sehr unter­scheiden. Wichtiger noch: Die großen Spritzgießmaschinenhersteller und die Hersteller peripherer Systeme ziehen bei der übergreifenden Vernetzung sogar an einem Strang und haben sich auf gemeinsame Schnittstellen von den Spritzgießmaschinen als zentralem Element der Fertigung zur Peripherie­ geeinigt. Dadurch kann von der Steuerung der Spritzgießmaschine die komplette Fertigungszelle gesteuert werden. Firmenspezifische Besonder­heiten bei den Schnittstellen sind zwar möglich, die Ansteuerung der Grundfunktionen wurde aber zum Glück einheitlich geregelt.

Obwohl noch – insbesondere im Bereich der Verpackung – weiter und durchaus erfolgreich an den erreichbaren Geschwindigkeiten gefeilt wurde, dürfte die K 2016 weniger durch neue Rekordwerte­ bei Dynamik oder Taktzeiten in Erinnerung bleiben, sondern eher als Messe, deren Exponate neben weiter verbesserten Eigenschaften von eher weichen Faktoren wie Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Effizienz geprägt waren.

Auf zwei Rekorde, die dem Team der K-ZEITUNG besonders am Herzen liegen, möchte ich aber noch hinweisen: Den ersten Rekord halten Sie gerade in der Hand: Unsere Messeausgabe zur K 2016 ist mit 112 Seiten die umfangreichste K-ZEITUNG aller Zeiten. Und um dem noch die Krone aufzusetzen, haben wir einem Teil dieser Ausgabe noch ein Exemplar­ unseres neuen K-MAGAZINS beigelegt, mit dem wir ebenfalls einen neuen Rekord aufgestellt haben.

Denn nach unserem Kenntnisstand wurden zum Start eines neuen Fachmagazins noch nie vier verschiedene Exemplare gleichzeitig auf den Markt gebracht. Wir haben dies in einem enormen Kraftakt getan, und wir haben gute Gründe dafür. Denn jedes K-MAGAZIN fokussiert sich auf ein einziges, klar abgegrenztes Thema, das auf der K 2016 eine wichtige Rolle spielt, und behandelt dieses Thema umfassend und aus verschiedenen Blickwinkeln. Zum Start auf der K 2016 sind dies "Industrie 4.0", "Automobiler Leichtbau", "Additive Fertigung" und "Plastics in the Future".

Sollte dieser Ausgabe der K-ZEITUNG nicht das K-MAGAZIN beiliegen, das Sie besonders interessiert: Solange der Vorrat reicht, erhält jeder Besucher der K 2016 auf unseren Messeständen im Eingangsbereich Nord am Durchgang zu Halle 9 und in Halle 13 am Durchgang zu Halle 14 kostenlos ein Exemplar seiner Wahl. Bei der Gelegenheit können Sie in Halle 13, Stand A06, auch gerne einen Blick in die gläserne Redaktion der K-ZEITUNG werfen oder an unserer Verlosung teilnehmen, bei der es unter anderem täglich ein iPad Air zu gewinnen gibt. Wir sehen uns in Düsseldorf.

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.