Engel - Niederlassung Hannover Neueröffnung 2017 Unternehmen 10.05.2017 3 Bewertung(en) Rating

Engel Hannover ausgebaut und neu eröffnet

Gemeinsam mit über 200 Gästen hat Engel in Hannover seine deutlich erweiterte und modernisierte Niederlassung eröffnet. "Hannover ist Benchmark-Niederlassung", lobte Dr. Stefan Engleder, CEO der Engel-Gruppe, während der Eröffnungsfeier und verwies auf deren sehr hohe Umsatzsteigerungen, das gelebte Lean Management und die Prozesse der Niederlassung. Zudem gab er einen Einblick in die aktuelle Umsatzentwicklung und Standortinvestitionen weltweit.

Rund 5 Mio. EUR investierte der österreichische Weltmarktführer für Spritzgießmaschinen und integrierte Spritzgießsystemlösungen in den Standort Hannover und rüstet sich damit für weiteres Wachstum im deutschen Markt sowie die zukünftigen Anforderungen seiner Kunden. Bis in den März 2017 hinein wurde zwölf Monate lang gebaut. Das gesamte Team von Engel Hannover war für diese Zeit in ein benachbartes, freistehendes Industriegebäude umgezogen, denn die Umbaumaßnahmen waren tiefgreifend.

 - Hannover ist Benchmark-Niederlassung: Engel-CEO Dr. Stefan Engleder (r.) und CSO Dr. Christoph Steger (l.) gratulieren Deutschland-Geschäftsführer Christopher Vitz zum Neubau und der hervorragenden Stellung der Hannoveraner Niederlassung im Engel-Netzwerk.
Hannover ist Benchmark-Niederlassung: Engel-CEO Dr. Stefan Engleder (r.) und CSO Dr. Christoph Steger (l.) gratulieren Deutschland-Geschäftsführer Christopher Vitz zum Neubau und der hervorragenden Stellung der Hannoveraner Niederlassung im Engel-Netzwerk.
K-ZEITUNG

Im Ergebnis ist die Nutzfläche verdoppelt worden. Insgesamt stehen jetzt für den Bürotrakt, das Schulungszentrum und das Technikum 2.400 m² zur Verfügung. Über die gesamte Fläche wurde zweigeschossig gebaut, auch der Veranstaltungs- und Seminarbereich erstreckt sich jetzt über zwei Etagen. "Für den Betrieb wurde alles pünktlich fertiggestellt", freut sich Christopher Vitz, Geschäftsführer der Engel Deutschland GmbH am Standort Hannover, über das neue Gebäude und vor allem die neuen Möglichkeiten.

Gegründet im Jahr 2000, war die nördlichste der vier deutschen Niederlassungen in den letzten Jahren viel zu klein geworden. "Deutschland hat sich in den letzten Jahren extrem positiv entwickelt", so Vitz. Zum starken Wachstum in Deutschland trägt seit einigen Jahren auch das zunehmende Cross-Border-Geschäft bei. Cross-Border-Geschäft bedeutet, dass in Deutschland ansässige international tätige Unternehmen die Kaufentscheidung in Deutschland treffen und dort auch die Maschinen und Fertigungszellen projektieren, diese dann aber in einem anderen Land installieren und betreiben.

 - Im Technikum wird Engel jetzt permanent neueste Maschinen, Roboter und Technologien präsentieren und für Kundenversuche zur Verfügung halten; selbst Großmaschinen mit Schließkräften bis 7.000 kN. Matthias Buse, Verkaufsleiter in Hannover (l.) und Uwe-Christian Oestreich, Kundendienstleiter, greifen über die Expert-Corner Smart Factory auf den Maschinenpark zu.
Im Technikum wird Engel jetzt permanent neueste Maschinen, Roboter und Technologien präsentieren und für Kundenversuche zur Verfügung halten; selbst Großmaschinen mit Schließkräften bis 7.000 kN. Matthias Buse, Verkaufsleiter in Hannover (l.) und Uwe-Christian Oestreich, Kundendienstleiter, greifen über die Expert-Corner Smart Factory auf den Maschinenpark zu.
K-ZEITUNG

"Technologisch gehören die deutschen Verarbeiter zu den besten der Welt", sagt Vitz. "Wenn unsere Kunden in neue Absatzmärkte expandieren, wird zumindest zu Beginn sehr häufig in Deutschland projektiert, da das technologische Know-how in den Auslandsstandorten erst aufgebaut werden muss."

Im vergrößerten Technikum wird Engel jetzt permanent neueste Maschinen, Roboter und Technologien präsentieren und für Kundenversuche zur Verfügung halten. Selbst Großmaschinen mit Schließkräften bis 7.000 kN finden Platz. "Besonders wichtig ist uns, dass das Technikum kein Ausstellungsraum ist, sondern dass wir hier ein interaktives Technologiezentrum schaffen", sagt Vitz. "Wir laden unsere Kunden ein, innovative Entwicklungen hier live zu erleben und selbst auszuprobieren."

Basis für weiteres Wachstum

 - "Deutschland hat sich in den letzten Jahren extrem positiv entwickelt";: Christopher Vitz, Geschäftsführer der Engel Deutschland GmbH am Standort Hannover.
"Deutschland hat sich in den letzten Jahren extrem positiv entwickelt";: Christopher Vitz, Geschäftsführer der Engel Deutschland GmbH am Standort Hannover.
K-ZEITUNG

Mit aktuell 80 Mitarbeitern ist Engel Hannover die weltweit größte reine Vertriebs- und Serviceniederlassung von Engel Austria, wie Dr. Christoph Steger als Geschäftsführer Vertrieb (CSO). "Unsere Pläne sehen ein weiteres, den Anforderungen unserer Kunden entsprechendes personelles Wachstum vor", sagt Vitz. "Deutschland bzw. international tätige deutsche Unternehmen tragen einen wesentlichen Anteil zu unserem Gesamtumsatz bei", betont Dr. Stefan Engleder, CEO der Engel Gruppe, während der Eröffnungsfeier. "Über alle Branchen konnten wir in den letzten Jahren unsere starke Position in Deutschland noch weiter ausbauen."

Anhaltend kräftiges Wachstum, starker Ausbau

Die jüngsten Umsatzzahlen bestätigen das ungebrochen starke Wachstum des Maschinenbauers seit der Finanzkrise 2009. So beträgt die jährliche Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate; CAGR) seit diesem Einschnitt satte 21 %. Für das Geschäftsjahr 2016/2017 nannte CEO Engleder erstmals den Rekordumsatz von 1,34 Mrd. EUR.

 - Erstmals gezeigt: Der projektierte deutliche Ausbau am Hauptsitz Schwertberg in der Simulation. Neben einer Produktionserweiterung wird im oberen Bereich auch ein neues Kundentechnologiezentrum mit 15 Spritzgießzellen aufgestockt.
Erstmals gezeigt: Der projektierte deutliche Ausbau am Hauptsitz Schwertberg in der Simulation. Neben einer Produktionserweiterung wird im oberen Bereich auch ein neues Kundentechnologiezentrum mit 15 Spritzgießzellen aufgestockt.
Engel

Auch an anderen Standorten weltweit fährt Engel derzeit ein deutliches Ausbauprogramm. Am stärksten betroffen sind dabei der Hauptsitz Schwertberg, wo neben einer Produktionserweiterung auch ein neues Kundentechnologiezentrum mit 15 Spritzgießzellen entsteht. Im Großmaschinenwerk St. Valentin/Österreich stehen nach dem Ausbau seit diesem Monat 80.000 m² Produktionsfläche zur Verfügung. Auch im Komponentenwerk Kaplice/Tschechien werden Produktionsfläche und -kapazität verdoppelt. Weitere Ausbaumaßnahmen sind in Ostasien, insbesondere im Schwesterwerk Shanghai, und ebenso in Nordamerika geplant, insgesamt ein Paket von etwa 330 Mio. EUR.

gr

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.