Branche 18.05.2017 0 Bewertung(en) Rating

Ausgezeichnetes aus PUR

Anlässlich der Interzum 2017, der Weltleitmesse für Innenausbau und Möbelfertigung, veranstaltet die Messe Köln in Zusammenarbeit mit Red Dot zum neunten Mal einen Designwettbewerb. Bei der Preisverleihung zum Auftakt der Messe erhielt Covestro gleich zwei der begehrten Auszeichnungen.

Die Fachjury sprach dem Unternehmen je einen Preis in den beiden Auszeichnungsarten des Wettbewerbs zu: Die Entwicklung von Cardyon, einem nachhaltigeren Rohstoff für Polyurethan-Weichschaum, wurde mit dem Preis für "Hohe Produktqualität" gewürdigt. Als "Best of the Best" wurde das Projekt "In Foam Printing" ausgezeichnet, das seinen Ursprung im Covestro Makeathon an der FH Münster hatte.

 - Sie freuen sich über den Interzum Award für hohe Produktqualität. Covestro Venture-Managerin Dr. Berit Stange und Hermann-Josef Dörholt (2. v. r.), Leiter Commercial Operations für Polyurethane in der Region Europa, Nahost, Afrika und Lateinamerika. Auch Prof. Dr. Peter Zec von Red Dot (r.) gratuliert den Preisträgern.
Sie freuen sich über den Interzum Award für hohe Produktqualität. Covestro Venture-Managerin Dr. Berit Stange und Hermann-Josef Dörholt (2. v. r.), Leiter Commercial Operations für Polyurethane in der Region Europa, Nahost, Afrika und Lateinamerika. Auch Prof. Dr. Peter Zec von Red Dot (r.) gratuliert den Preisträgern.
Covestro

Unter dem Namen Cardyon bietet Covestro einen neuen Rohstoff für Polyurethan-Weichschaum an, der das Treibhausgas CO2 enthält. Dabei werden bis zu 20 % der bisher verwendeten fossilen Rohstoffe durch Kohlendioxid ersetzt. Ein spezieller Katalysator verleiht dem Molekül die dafür nötige Reaktivität. Im vergangenen Jahr hat Covestro an seinem Standort Dormagen eine Produktionsanlage für den Rohstoff in Betrieb genommen. Er dient als Vorprodukt für Schaumstoffe, die in Matratzen und Polstermöbeln eingesetzt werden, und ist jetzt kommerziell verfügbar.

Kohlenstoffkreislauf geschlossen

"Durch die Verwendung als Synthesebaustein gelangt das CO2 wieder zurück in die Wertschöpfungskette, und der Kohlenstoffkreislauf wird geschlossen", sagt Venture-Managerin Dr. Berit Stange. "Zugleich wird der Verbrauch fossiler Ressourcen reduziert. Damit bietet Cardyon eine Lösung für mehr Nachhaltigkeit in der Matratzen-Wertschöpfungskette." Eine Lebenszyklusanalyse ergab, dass der Kohlenstoff-Fußabdruck dieses Polyurethan-Rohstoffs gegenüber einem konventionellen Vorprodukt um bis zu 15 % gesenkt werden kann. Dabei besitzen die daraus hergestellten Schaumstoffe eine mindestens ebenso gute Qualität und Produkteigenschaften wie solche auf rein petrochemischer Basis.

 - Rebecca Heil, Leiterin des Designer-Netzwerks bei Covestro, und Adam Pajonk, Mitglied des Teams von Designstudenten, erhielten einen Interzum Award für ihr In Foam Druckprojekt als "Best of the Best". Dahinter links ist Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Messe Köln, zu sehen.
Rebecca Heil, Leiterin des Designer-Netzwerks bei Covestro, und Adam Pajonk, Mitglied des Teams von Designstudenten, erhielten einen Interzum Award für ihr In Foam Druckprojekt als "Best of the Best". Dahinter links ist Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Messe Köln, zu sehen.
Covestro

Kunststoffe können kreative Köpfe zu ganz neuen Ideen inspirieren, wenn sie ihre Eigenschaften gut kennen. Covestro hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, Kenntnisse über seine Produkte an Designer zu vermitteln und gleichzeitig deren Bedürfnisse besser zu verstehen. "Neben den bestehenden Kontakten zu Industrie-Designern wenden wir uns auch verstärkt dem Nachwuchs an Hochschulen zu", sagt Rebecca Heil, die bei Covestro das Designer-Netzwerk und das idea.lab leitet. Ein besonderes Projekt zur Förderung dieses Dialogs war der Covestro Makeathon, den das Unternehmen erstmals im vergangenen Jahr an der FH Münster veranstaltete.

Schaumeigenschaften gezielt beeinflussen

Eines der Ergebnisse war ein Ansatz für ein Verfahren zur robotergestützten Injektion von Polyurethansystemen in Weichschäume. Gemeinsam mit Covestro haben die Erfinder Dorothee Clasen, Sascha Praet und Adam Pajonk im Rahmen eines Kooperationsprojektes weiter an Ihrer Idee gearbeitet. Sie haben daran geforscht, Strukturen in Schäumen zu erzeugen und die Schaumeigenschaften an bestimmten Stellen gezielt zu verändern. Die Drucktechnik könnte zum Beispiel verwendet werden, um mit verschiedenen Härtegraden im selben Schaumteil das Sitz- oder Liegeverhalten von Polstermöbeln und Matratzen zu verbessern.

pl

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.