Spritzgießen 05.12.2016 0 Bewertung(en) Rating

Arburg zeigt seine Kompetenz auf der Pharmapack Europe

Arburg zeigt produktionseffiziente Lösungen für Medizin- und Verpackungstechnik in Paris. Das Unternehmen präsentiert ein breites Spektrum mit Spritzgießmaschinen und dem Freeformer für additive Fertigung und Automation.

Am 1. und 2. Februar 2017 ist Arburg auf der Pharmapack Europe 2017 in Paris vertreten. Die Experten stehen dort für Gespräche mit Kunden und Interessierten bereit, um über das umfassende Programm an Maschinen und Lösungen für die Kunststoffteilefertigung in der Medizin- und Verpackungstechnik zu informieren. Das Spektrum reicht von schnelllaufenden Hochleistungs­maschinen und Reinraum-Allroundern in Edelstahl-Ausführung über den Freeformer für die additive Fertigung bis hin zu Automation und komplexen Turnkey-Lösungen.

 - Marc Schuh ist Niederlassungsleiter von Arburg Frankreich.
Marc Schuh ist Niederlassungsleiter von Arburg Frankreich.
Arburg

"Auf der Pharmapack Europe 2017 informieren wir die Fachbesuchern über unser breites Produktprogramm für die Pharmaindustrie und Medizintechnik – von der effizienten Standardmaschine bis zur individuellen, auf die jeweiligen Anforderungen maßgeschneiderte Lösung", betont Marc Schuh, Niederlassungsleiter von Arburg Frankreich.

Sven Kitzlinger, anwendungstechnische Beratung Medizintechnik bei Arburg, ergänzt: "In der Medizintechnik beobachten wir eine steigende Automatisierung der Fertigungsprozesse und eine zunehmende Integration nachgeordneter Bearbeitungsschritte. Wir haben zum Beispiel schon Anwendungen realisiert, die punktgenau für die Herstellung von Wirkstoffimplantaten oder vorgefüllten COP-Spritzenkörpern ausgelegt sind." Als weitere Trends nennt er schnelllaufende Hochleistungs­maschinen für die Pharmaverpackung sowie den Einsatz komplexer Werkzeuge, darunter Würfeltechnik. "Hier sehen wir zunehmend Synergien zum Packaging-Bereich, in dem wir ebenfalls über ein hohes Know-how und spezielle Maschinentechnik verfügen", so Sven Kitzlinger.

Im Bereich Personal Care ist der Kostendruck hoch. Im Vordergrund steht daher die produktionseffiziente Fertigung dieser Massenartikel. Die hybriden Allrounder-Spritzgießmaschinen in Packaging-Ausführung sind auf eine solche schnelle und hochwertige Serienfertigung ausgelegt und somit etwa für die Fertigung von dünnwandigen Massenartikeln, Verschlüssen, Pipettenspitzen oder Spritzenkörpern prädestiniert. Sie zeichnen sich aus durch kurze Zykluszeiten, Reproduzierbarkeit, einen reduzierten Energiebedarf sowie Prozessstabilität und eine hohe Lebensdauer.

 - Sven Kitzlinger ist der Medizintechnik-Experte bei Arburg.
Sven Kitzlinger ist der Medizintechnik-Experte bei Arburg.
Arburg

Mikroproduktionszelle für kleinste Teile

Für die reproduzierbare Fertigung kleinster Bauteile und Mikroimplantate, wie sie etwa für minimalinvasive Eingriffe benötigt werden, bietet Arburg unter anderem eine flexibel einsetzbare komplette Mikroproduktionszelle. Sie umfasst eine kleine elektrische Spritzgießmaschine Allrounder 270 A, ausgestattet mit einer Mikrospritzeinheit der Euromap-Größe 5 und einem horizontalen Doppel-Arm-Roboter für die zuverlässige Trennung von Mikrobauteil und Anguss. Die Mikrospritzeinheit kombiniert wahlweise eine 18- oder 15-Millimeter-Schnecke zum Aufschmelzen des Materials mit einer 8-Millimeter-Schnecke zum Einspritzen. Dadurch lassen sich normale Granulatgrößen und damit alle gängigen Materialien ohne Probleme verarbeiten.

Additive Fertigung in der Medizintechnik

Für die additive Fertigung von individualisierten Einzelteilen und variantenreichen Kleinserien bietet Arburg den Freeformer. Die damit verbundene Geometriefreiheit kombiniert mit Materialfreiheit erschließt ganz neue Anwendungen auch im Humaneinsatz. Dass der Freeformer prinzipiell medizinisches PLA verarbeiten kann, hat Arburg zuletzt auf der Messe formnext 2016 am Beispiel von Gesichts- und Schädelknochen demonstriert. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind persönlich angepasste Implantate und Hilfsmittel bzw. Orthesen. Hier ist auch die Option interessant, Spritzgießen und additive Fertigung zu kombinieren, um Serienteile in Losgröße 1 zu individualisieren.

 - Die neue Baureihe Allrounder Cube ist für schnelllaufende Würfelanwendungen ausgelegt und produziert beispielsweise Zwei-Komponenten-Verschlüsse.
Die neue Baureihe Allrounder Cube ist für schnelllaufende Würfelanwendungen ausgelegt und produziert beispielsweise Zwei-Komponenten-Verschlüsse.
Arburg

Komplexe Turnkey-Anlagen

Bei der exakten Erfüllung der von den OEMs und Anwendern gesetzten Vorgaben bietet das modulare Arburg-Produktprogramm eindeutige Vorteile, da sich Turnkey-Lösungen individuell konfigurieren und somit genau auf die Anforderungen der Kunden abstimmen lassen. Hinzu kommen die verschiedenen Reinraum­konzepte und das umfassende Know-how des Arburg-Expertenteams sowie die Zusammenarbeit mit kompetenten Kooperationspartnern.

Eine medizintechnische High-End-Anwendung ist zum Beispiel die Fertigung von Spritzenkörpern aus dem Glasersatz COP (Cyclic Olefin Polymer) mit einem GMP-konform in Edelstahl ausgeführten Allrounder 370 A. Ein Reinluftmodul über der Schließeinheit sorgt für saubere Produktionsbedingungen. Die elektrische Spritzgießmaschine produziert in einer Zykluszeit von rund neun Sekunden zwei je 2,35 Gramm schwere Spritzenkörper. Dies geschieht über eine seitliche Anspritzung mit Nadelverschlussdüse. In einem nachgelagerten Schritt lassen sich die Spritzenkörper vorgefüllt konfektionieren und gebrauchsfertig verpacken.

pl

Kommentar schreibenArtikel bewerten
  • Funktionen:
  • drucken
  • Kontakt zur Redaktion

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.